Letztes Feedback

Meta





 

Die Sonne scheint

Die Sonne scheint mir ins Gesicht. Ich stehe vom Sofa auf und ziehe den Vorhanfg weiter zu. Es betrübt mich die Welt so fröhlich zu sehen. Vor allem wenn man dann raus geht und in einer Hochhaussiedlung steht. Es wird besser als eine Alarmanlage eines Autos losgeht. Sie übertönt die Stimmen im Kopf die mir schlimme Dinge zuflüstern. Ich gehe in die Küche und mach mir Tee. Schütte ein Schuss Rum hinzu. Trinke halb aus und mach das Glas mit dem Rum wieder voll. Es wird besser. Der Alkohol strömt durch meine Adern und vernebelt mich. Ich schaue auf die Uhr. Es ist halb eins Mittags. Ich setzte mich zurück aufs Sofa und schalte den Fernseher ein. Schalte ihn wieder aus denn es kommt eh nur Schrott. Ich leere das Glas mit einem Zug. Geh mit in die Küche um es mit Rum aufzufüllen. Jett gehts wirklich besser. Das wohlige Gefühl des Versagens und des angehenden Alkoholikers macht mich glücklich. Ich schlafe mit einem Grinsen ein.

22.2.15 13:33, kommentieren

Meine Katzen

Ich hatte schon viele Katzen.

 

Peggy, Gismo, Rambo, Daysie, Stiefel, Horst, Itchy, Scratchy, Tigger und Maunzi. Zu jeder gibt es eine Geschichte.

 Peggy war meine erste Katze. War ein Wildfang. Stand eines Tages vor meiner Tür und ging nicht wieder. Also bin ich Katzenbesitzer geworden. Sie bekam dann Kinder. Gismo, Rambo und Daysie. Nach ca 1 1/2 Jahren tauchte sie nicht mehr auf. Ein paar Wochen später hab ich dann erfahren das sie leier Überfahren worden ist. Sie war ne Killerin. Mäuse, Ratten, Fische, Frösche und Vögel hat sie mir alles gebracht. Immer schön ins Schlafzimmer auf den Teppich gelegt. Eines Tages  kam ich von der Arbeit nach Hause und sie tand i der Tür und war echt sauer. Sie Maunzte, drehte sich im Kreis und sprang an mir hoch. Ich folgte ihr dann ins Schlafzimmer. Weil meine Decke noch auf dem Boden lag schmiss ich sie aufs bett. Dabei flog ne Maus puer durchs Zimmer und landete hinterm Fernseher. Ich war doch erstaunt. Sie lebte noch. Ca eine Sekunde. Peggy hat sie natürlich auch fliegen sehen. Schneller als der Schall war sie hinterm Fernseher und tötete sie mit einem Schlag. Danach war sie sichtig erleichtert und zufrieden. Verrücktes Viech.

 Gismo hab ich aus dem Wurf behalten. Er lebte ca 2 Jahre und erhängte sich dann in meinem gekippten Fenster. Ein trauriger Tag. Sie war eine Liebevolle und tolle Katze.

Rambo und Daysie hab ich hergegeben. Sie sind überfahren worden.

Stiefel hab ich bekommen und hat sich nach ner Woche im Bach versengt. War 6 Monate alt. 

Horst ist mir auch zugelaufen und ging nach ner Woche wieder.

Itshy und Scratchy alias Dummi und Fetti. Hab ich von einer Verwanten bekommen. Meine 2 Lieblinge. Überraschung sie Leben noch. Beide. Ich hab die lang gehabt. Da Fette war schon als er klein war schon Fett. Essen war das wichtigste. Er hat keine Ahnung was Krallen und Zähne sind. Der liebste Kater der Welt. Er lebt jetzt bei meine Eltern. Da Dumme war so blöd das er es nicht kapiert hat ob meine Terrassentür offen oder zu war. Ob zu oder offen hat er sich immer davor gehockt und hat gewartet bis ich sie aufgemacht habe und dumm reingeglotzt. Wenn sie offen war hat das echt lustig ausgeschaut. Ja Fenster sind schon verwirrend. Er lebt jetzt bei meine ehemaligen Nachbarn.

Tigger und Maunzi sind bei da Misa geblieben. 

 

So das waren meine Katzen. 

19.2.15 07:36, kommentieren

Ich habe nicht aufgeräumt. Sollte ich zwar aber was solls.

 Fals mein Vater das hier irgendwann im Internet finden sollte. Bitte verzeih. Ich bin ein Versager. Vieleicht werden das auch meine Memoaren und will das es jeder lesen kann wie beschissen das Leben einen mitspielen kann. Der Strick ist schon um den Hals geschlungen und zieht sich immer weiter zu.

Weiter gehts. Was kann man über Misa sagen ohne sie schlecht dar zustellen. Der Sex war bombastisch, ihre Titten sind rießig, (Denkpause) das wars auch schon. Ich hab nicht gewusst was es bedeutet mit einer Bipolar affektiv gestörrten Frau zusammen zu leben. Es war die Hölle oder das wunderbarste auf Erden. Wann was war hab ich immer erst dann mitbekommen wenn ich von der Arbeit kam. Entweder war sie gut drauf und hat sich bemüht oder sie heulte den ganzen Tag auf dem Sofa. Wir waren am Anfang unserer Beziehung ein Herz und eine Seele. Viel telefoniert, viel zusammen gemacht und jeder war versucht die schlechten Seiten dem anderen nicht zu zeigen. Ging auch lange gut. Bis (Trauerpause) Ja bis ich beschlossen habe bei ihr einzuziehen. Von heut auf morgen Job gekündigt meine Sachen gepackt und 150 km nach Bamberg gefahren. Job hab ich gleich gefunden. Die ersten 2 Monate waren auch super. Das sie psychisch labil war hab ich gewusst. Ich habe versucht sie an schlechten Tagen immer aufzubauen und an guten Tagen sie zu bremsen damit sie ein level hält. Über ihre Spontaneinkäufe von mehreren Hundert € hab ich meist hinweggesehen. Auch wenn wir es nicht so dicke hatten. Als sie aber mit ner neuen Schrankwand ankam war ich echt sauer. Vor allem weil ich keinen Bock hatte das Ding aufzubauen und die Alte eigentlich noch eine Weile gehalte hätte. Als sie dann zum Arbeiten aufgehört hat und die Einkäufe weiter gingen wurde es nicht nur knapp mit dem Geld sondern fast unmöglich am Ende des Monats noch mein Auto zu tanken oder auch was zu unternehmen. Ihre Depressionen wurden immer schlimmer. Sie heulte nur noch. Sie hatte nur noch Spaß wenn sie ihr Speed ziehen konnte das ich kaufen musste. 200€ waren innerhalb von einer Woche weggeschnieft. OK. Ich muss zugeben das hat mir auch gefallen. Auch wenn ich seit Jahren damit nichts zu tun hatte. Es war auch teilweise nötig um den Tag mit ihr halbwegs erträglich zu machen. Vor allem dann wenn  sie es mal wieder nicht geschafft hat aufzuräumen. Ich weiß ja nicht was man den ganzen Tag daheim macht wenn man nicht arbeitet aber man kann zumindest mal das Zeug in die Spülmaschine räumen oder durch zusaugen. Irgendwann hatte ich keine saubere Wäsche mehr und die Teller wurden auch knapp. Da tut ein kleiner Schub von so nem weißem Pulver schon gut um das halbwegs wieder hin zu bekommen. Ich will mich nicht hier als Heiligen hinstellen. Bin ich nicht. Aber gegen sie ist jeder ein Heiliger. Nachdem sie mir dann auch noch die Hochzeit meiner Schwester versaut hat, sie hat den ganzen Tag nur geheult, ist mir der Gedultsfaden gerissen. Ich hab sie ab 10 Uhr abends nur noch angeschrien wie bescheuert sie eigentlich sei. Hab sie ins Auto befördert und hab sie 1 Stunde lang nur noch fertig gemacht. Eigentlich sollte mir das Leid tun eine psychisch kranke Frau so zu behandeln. Aber nach 8 Monaten Terror will Mann nicht mehr. Sie hat sich versucht zu verteidigen. Als sie damit anfangen wollte hab ich ihr nur gesagt wenn sie es Maul noch einmal auf macht fahr ich mit 200 Sachen gegen einen Pfeiler. Sie wollte dann aussteigen. Nichts da. Ich bin noch schneller gefahren. Ich denke ich wollte sie leiden lassen und das hab ich. -Mich wühlt das immer noch etwas auf, meine Hände zittern- Daheim angekommen ist sie ins Schlafzimmer verchwunden und ich habs mir im Wohnzimmer gemütlich gemacht. Am nächsten Tag ist sie dann in die Psychatrie um sich behandeln zu lassen. Mal wieder. Hab ich auch erst sehr spät erfahren das sie da schon mal war. Da es eh schon halb aus war zwischen uns kam dann noch ihre Mutter um mir zu sagen ich sollte doch so schnell wie möglich doch bitte gehen. Das gab mir dann den Rest. So viel Energie in diese Beziehung zu stecken um dann fest zustellen das ich mich mit allem geirrt habe. Ihr Vater rieht mir dann noch Profesionelle Hielfe zu holen. Da frag ich mich warum ich? Ich bin zwar Monate lang schleichend fertig gemacht worden aber ich hab meine Wut doch schon an ihr ausgelassen. Ich würde eine Frau nie schlagen aber verbal kann man da einiges machen und das hab ich. (Zigarrettenpause)Ich versprach innerhalb von einem Monat aus der Wohnung drausen zu sein. Bevor das geschah wollte ich noch ein bischen Rache nehmen. Also Hab ich alles was ich gefunden habe zum essen gegessen. Hab sogar den Zucker und die Blockschokolade gefressen. Pur. Hab jede Flasche geleert, ob Shampoo oder was zum Trinken hab 3 mal am Tag gebadet um Wasser zu verbrauchen nichts aufgeräumt sondern alles in der Wohnung verteilt. Unsere Bettspielsachen benutzt und in der Badewanne gebraucht liegen lassen. Keine Handtücher gewaschen sondern vergammeln lassen usw. Die Wohnung war dann echt ein Saustall. 2 Wochen später war ich dann drausen und bin nach Schweinfurt gezogen.

 So. Das war die Geschichte von mir wie ich nach Franken kam. Es gibt noch Hunderte von solchen Geschichten.

18.2.15 11:25, kommentieren

Der Anfang oder die Vorstellung

Hallo an alle Blogger.

Ich möchte hier mal mein Leben posten so wie es jetzt ist, war und wird. Ich mach das für mich und nicht für wen anderes. Rechtschreibfehler inbegriffen. Wenn wer mitlesen möchte kann das gerne tun. Ihr könnt mich auch anschreiben  wenn ihr wollt. Ich werde versuchen alles zu beantworten.

 

 Und jetzt zu mir. Ich bin 31 Jahre alt, relativ gutaussehend, 190 cm groß, 94 Kilo schwer (zur Zeit mehr Fett als Muskeln) und eigentlich ein ganz netter Kerl. Warum Ich hier schreibe weiß ich noch nicht so genau. Ein kleiner Traum von mir war schon immer ein Buch zu schreiben aber wie das so ist mit den Träumen. Sie verblassen nach ner Zeit wie Rennfahrer, Superheld oder Frauenheld zu werden. Deswegen fang ich jetzt mal zum bloggen an. Die letzte Überrschrift für eines meiner Bücher war "Ein Bayer in Franken". Ich hoffe ihr versteht den Witz daran.

 Und da bin ich schon beim ersten Thema über das ich scfhreiben will. Wie kommt ein Oberpfälzer nach Franken. Man muss wissen das die Franken in Bayern zwar dazugehören aber nur geduldet sind. Das wissen die Franken auch geben es aber ungern zu. Ich komme hier her wegen der Misa (Name geändert). Bei uns am "Dorf" gibt es in meinem Alter nicht mehr all zu viele gute Mädls. Die Guten sind vergeben und die Schlechten angeln sich nen Schlechten. Also sind die auch schon mal weg. Deswegen Partnerbörse Internet. Sitz also in meiner alten Wohnung und schreibe ein paar Miteinsame an. Sind echt ein paar schnuckelige dabei. Sogar ein Model hat sich bei mir gemeldet aber alle schreiben nicht so wie Misa. Misa schreibt aufregend, lustig, traurig also mit sehr viel Gefühl. Ich bin absolut hin und weg von ihr. Das Aussehen ist auch nicht so schlecht und so beschloss ich, weil ich am WE mal wieder sinnlos durch die Gegend sitz, mich mit ihr zu treffen. Sie sagte zu und ab gings 150 km nach Bamberg. Um halb 11 kam ich glaub ich an. Ich klingelte und es passierte nichts. Mein erster Gedanke "Oh man bist du blöd. Jetzt hast de dich auf den Weg gemacht um dich verarschen zu lassen." Also noch mal klingeln. Jetzt rührte sich was. Sie kam an die Tür und WOW. Sie sah nicht so aus wie auf den Fotos. Ungeschminkt und die Haare noch nass vom duschen. OK. Das ist nur der erste Eindruck dachte ich mir. Sie plabberte was von noch nicht fertig und ich sollte es mir gemütlich machen. Gut. Den ersten Schock überwunden dachte ich an die Mails und wusste das sie was besonderes sein muss. Wir gingen an dem Abend noch aus und dann schliefen wir zusammen. Das war der Anfang und das Ende kommt wenn ich ein bischen aufgeräumt habe.

18.2.15 09:01, kommentieren